Goethemeinfreude

Goethe Denken und Vergessen

Was soll jede Rede? Generationen und Großteile von Bevölkerung haben weil ihnen Argumente fehlten z. B. Kohl oder Strauss vorgeworfen sie seien zu dick, oder Schröder, Fischer und Brandt ihre vielen Ehen vorgeworfen oder gar Schröder ein Haarproblem zugesprochen. Was soll also eine Rede von Fairnis oder Widersprüchen? Die Verleger werfen kritisierenden Schriftstellern nur Unfähigkeit vor und die abgelehnten Dichter werfen den Verlegern Unausgewogenheit, mangelnde Objektivität und Unfairnis vor. Der gute Dichter hat es doch gar nicht nötig das Maul zu halten. Und der billige Schleimer kommt hintenrum in den Druck. Der Edle aber geht selber, alleine durch die Vordertüre! Es gibt große Verlage, da wird soviel geklüngelt, dass alleine beim Telefonieren der Hörer surrealistisch schmilzt. Es gibt Verlage, die sind so heiß, das sie weder Männlein noch Weiblein kennen, sondern nur etwas dazwischen, so heiß das dagegen die Hölle ein Kühlturm ist. Das heißt, man hat als normaler Mensch, der weder heiß ist und nur Mann oder Frau, keine Chance hat. Selig sind die die zu junger Zeit einen großen Mentor hatten der ihnen den großen Preis zugeführt hat und jene die bereits weit über diesen dingen stehen, denen der ganze Betrieb nichts mehr anhaben kann, oder wie unser verehrter Goethe: vermögend.

9.10.10 16:06

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen